Skip to main content

Beziehungskrisen durch Konflikte, Affäre oder Entfremdung

Beziehungskrisen äußern sich auf vielfältige Art und Weise, z.B. durch ständige Diskussionen/Konflikte auch über Kleinigkeiten, emotionalen Rückzug bis hin zu vorsätzlichem Ignorieren oder durch Aggressionsverhalten. Je weiter die Entfremdung zwischen den beiden Partnern fortgeschritten ist, desto wahrscheinlicher wird es, dass mindestens einer von beiden in einer Affäre die entstandene Leere zu füllen oder die schmerzhaften Zurückweisungen zu kompensieren versucht.

 

Steckt Ihre Partnerschaft in einer Krise, ist es für mögliche Lösungen zunächst wichtig, ob Ihr Partner die Konfliktsituation ebenfalls wahrnimmt und sie ebenfalls verändern möchte. In diesem Fall bringen Sie beide die wichtigste Voraussetzung mit, um von einer Paarberatung zu profitieren. Weiterführende Informationen über die Entstehung und den Umgang mit Krisen in einer Paarbeziehung finden Sie auch auf meiner Webseite zur Systemischen Paartherapie "Ehekrise als Chance".


Sieht Ihr Partner jedoch gar kein Problem oder nimmt er den Konflikt zwar wahr, kann oder will ihn aber nicht lösen, können Sie auch nicht gemeinschaftlich daran arbeiten. Möglicherweise ist für ihn auch alles ein Missverständnis. Oder die Schuld an irgendwelchen Zerwürfnissen liegt in seinen Augen so eindeutig  bei Ihnen, dass kein konstruktiver Dialog möglich ist. Eine Paarberatung hat dann keinen Sinn, da sie ein gemeinsames Veränderungsinteresse voraussetzt.

In einer solchen Situation arbeite ich mit Ihnen daran, welche Veränderungen Sie für sich selbst vornehmen können und wollen. Unser Ziel ist es zunächst, dass Sie mit diesem Konflikt besser umgehen können, um wieder mehr Ausgeglichenheit und Freude am Leben zu entwickeln. Ich versichere Ihnen aber, dass Veränderungen bei Ihnen selbst fast immer auch den Partner zu einer Änderung seiner Position oder seines Verhaltens veranlassen.


Stellen Sie sich ein Boot vor, in dem auf beiden Seiten jeweils eine Person über dem Bootsrand hängt. Auf diese Weise versuchen beide das Boot zu stabilisieren. Ein noch weiteres Hinaushängen des Einen erzwingt eine entsprechende Reaktion des Gegenübers, soll das Boot nicht kentern. Aber auch derjenige, der sein Gewicht wieder mehr zur Bootsmitte hin verlagert, veranlasst den Anderen eine ähnliche Bewegung zu vollziehen.

Wenn Sie immer wieder das Gleiche tun oder sogar „mehr Desselben“, werden Sie auch jedes Mal die gleiche Antwort erhalten. Ändern Sie aber Ihr Verhalten, muss der andere irgendwann darauf reagieren - meistens erfolgt die Reaktion sogar sehr schnell. Ich finde mit Ihnen gemeinsam heraus, welche Veränderungen für Sie stimmig und Ihrer Situation angemessen sind. Auf meiner oben erwähnten Paartherapie-Webseite finden Sie auch nähere Informationen zur Frage "Was kann ich tun, wenn mein Partner nicht mitmachen möchte?".

 

 

Krise ist ein produktiver Zustand! Man muss ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen.

 

 

(Max Frisch)